Montag, 24. Dezember 2018


zitiert:

"[...]

Unsere Gesellschaft steckt tief im Teufelskreis des pari­tätischen Wohlfahrtsgedankens fest, wodurch wir unseren eigenen Lebensraum – zugleich als Täter und Opfer – (global) zerstören. Die „Paritätische Wohlfahrt“, worauf unser heuti­ges Staatswesen beruht, bedeutet…
Lieber Mitmensch, bitte hab Verständnis dafür, dass wir Dich zu Deinem eigenen Wohl bzw. zum Wohle aller Men­schen maximal ausbeuten und ausplündern müssen. Dies ist unseres Erachtens alternativlos.
Bitte mach Dir deswegen aber keine Sorgen. Wenn Du psy­chisch völlig ausgelaugt bist, weil Du nicht frei bestimmt leben darfst, und körperlich ausgemergelt am Boden liegst, helfen wir Dir doch. Unsere Betreuungsindustrie wartet schon auf Dich und dies wenn möglich… ups, sorry… wir meinen natürlich wenn nötig, schon ab dem frühesten Kindesalter.
Wir schaffen damit eine unbeschreiblich irre wirtschaftliche WinWin-Situation, weil wir allesamt mit und an dem Elend verdienen, welches wir alle zusammen überhaupt erst in die Welt setzen. Ist das nicht fantastisch?
Uns geht es immer besser, weil es uns immer miserabler geht. Wir alle verdienen mit unserer eigenen Unfähigkeit Geld. Besser kann ein Leben doch nicht laufen. Oder?…
Für eine (weitere) gesellschaftliche Wende bitte auf die nächste Seite wechseln —>


Wohltätigkeit ist das Ersäufen des Rechts im Mistloch der Gnade.
Johann Heinrich Pestalozzi "
 Sie wollen mit solchen Leuten sprechen oder mehr zum BGE wissen?
Hier die Startseite des Projektes „Grundeinkommen-für-alle.org“, welches sich heute schon NEBEN den sonst üblichen „Appellen an die Politik“ selber konkret um die Einführung des BGEs wirtschafltich kümmert!


Zum Bedingungslosen Grundeinkommen gibt es viele, auch regelmäßige, öffentliche (Info-)Veranstaltungen (in Berlin), die sich größtenteils hier finden:

www.grundeinkommen-berlin.de


Das Gegenteil zu dem, was wir (etliche 1000 unterzeichnende Menschen oder viel mehr) gern hätten, erleben wir derzeit durch HARTZ IV – dessen „Sanktionen“ vor dem Bundesverfassungsgericht zur Anklage stehen aber auch schon von Bürgern seit Jahren kritisiert werden, siehe etwa:
oder auch von Jobcentermitarbeitenden selber:


Um die Botschaft „Grundrechte denken, statt Almosen schenken“

zu vermitteln, ereignen sich (nicht nur) auf Straßen und öffentlichen Plätzen diverse AKTIONEN, über die Sie ggf. diesen LINK erhalten haben.

So etwa: Gedenken an
(„Kreuzaktionen“, Terminehier)

oder auch die Bilder und Solidaritätsbriefe sowie „Arbeitgeberaufklärung“ im Rahmen der

Bevor Sie nun „uns“ oder immer den jeweils anderen/Andersdenkenden eine „Therapie“ empfehlen, um im Sinne des jeweiligen Systems wieder zu funktionieren: wir leben auf einem Planeten mit über 7 Mrd. „psychisch beeinträchtigten Menschen“ - die sich selber dringend vor allem eine Therapie ihrer Gesellschaftssysteme verordnen sollten – um selber darin und schon auf dem Weg dorthin „gesunden“ zu können und positive Seiten an sich zu stärken und die negativen Auswüchse zu begrezen. Beziehungen und der Einzelmensch selber können unserer Einschätzung nach DANN gesunden oder sich gesund erhalten, wenn stets die Grundrechte des Individuums untereinander geachtet werden und gesellschaftlich im Mittelpunkt stehen.

In dem Sinne:


Halt mal – immer wieder stellt sich die Frage nach HERRSCHAFT.
Ein subversiver vielfältig kreativer Umgang damit wird verbreitet z.B. von Jörg Bergstedt und der sog. „projektwerkstatt.de

Ein anderer Umgang und Zugang in Hinblick auf „befreiende“ tendenziell sogar „anarchische“ Möglichkeiten mit bestehenden Gesetzeswerken und „damit darüber hinaus“, die nur darauf warten, in der entsprechenden Form „von geneigten Menschen (jedweder Herkunft) ergriffen zu werden“:





Ausblick:
Es mag und kann nun VIELE WEITERE KONKRETE Projekte geben, die ggf. auch über diese „Verteilerseite“ eines Tages beworben werden.
So etwa was man im Bildungswesen, für bestimmte diskrimnierte Gruppen, den Weltfrieden, Opfer von Krieg, Hunger, Vertreibung, Obdachlosigkeit, Totalitärer oder fanatischer Herkunftsgesellschaft tun kann – wie man die Umwelt erhalten oder schadhaften Raubbau effektiv stoppen kann, wie man strukturell systemische und herrschaftliche Gewalt mit sich selber oder kreativem Protest ausschaltet...

Bei alledem geht es letztlich aber auch um eine Form des GRUNDRECHTES, das recht eigentlich keine „Rechtskonstruktion“ braucht, sondern ein „Grundbedürfnis“ eines Menschen ist, (herrschafts)frei zu leben, gemeinschaftlich sich organisieren zu können, Zugang zu allen ihm überlebenswichtigen und seiner Entfaltung dienlichen Ressourcen zu haben „weil sie da sind“ und „weil er Mensch ist“ - nicht weil er sich (durch Leistung) besonders hervorgetan hat, einer privilegierten Schicht angehört oder andere mit ihm Mitleid haben.

Es geht auch darum, RECHT und GESETZ (=Vereinbarung oder Verabredung unter Menschen, die freiwillig Spielregeln hinnehmen) ihren Platz zuzuweisen als ASSISTENZ menschlichen Miteinanders, als „Ratgeber und Orientierung“, wenn Konflikte auftreten – nicht als Machtmittel derer, die jeweils Deutungshoheit innehaben, oder als Dogma um ihrer selbst willen oder zur Sicherung bestimmter Vorrechte einer herrschenden Gruppe.
Menschen sind nicht für Gesetze gemacht, sondern Gesetze für Menschen.“


Hintergrund:
Dies ist eine Aktions-Verlinkungs- und Bekanntmachungs-Seite
von FriGGaWendt und anderen,
die sich engagieren für GRUNDRECHTE in der Praxis.


Impressum:
Sie erreichen mich unter friggawendt et gugelmehl com (in richtiger Schreibweise ;-) )
bzw. unter der Telefonnummer: 0177 vier vier vier 32 42 (bevorzugt per SMS)
Meine Wohnanschrift wird ihnen nur dann mitgeteilt, wenn das nötig ist.
Die Betreiberin haftet nicht für Funktion und Inhalte der verlinkten Seiten.

Hier eine Auswahl von (weiteren) Blogs der Betreiberin:

(Gerichtsverfahren und weiteres, mein durch Strafanzeigen und HartzIV-Ärgernisse bekannt gewordener Blog)

(ebenfalls Aktionen, an denen ich mich beteilige oder die ich selber durchführe, gestartet wurde dies im Rahmen meiner 2017er Bundestagskandidatur als eine von „Ihre-Spiegelhalter.de“)

Ein anderes Wirtschaften und Miteinander jetzt schon leben?
Sich dazu auch erkennbar machen mit einem Zeichen?
Dafür steht das Logo „Akku Mensch

[nach Bedarf ergänze ich diese Sammlung und behalte mir auch vor, immer aktuell die Domain dahin umzuleiten, wo ich gerade einen Schwerpunkt oder Aktionspunkt sehe, wenn ich eigenständig mit „Grundrechte-für-alle.de“ werben möchte]

Version als pdf:

Sonntag, 23. Dezember 2018

Grundrechte gelten nicht nur für Arbeitslose, sondern auch für Arbeitsvermittler

Grundrechte gelten nämlich FÜR ALLE.
 
...in Weltanschauungen wie meiner, auf dem Papier... in vielen Gedanken und persönlichen Handlungsleitlinien...

aber ist das Prinzip schon in die Realität umgesetzt?

Es wird z.B. von vielen Seiten der Grundrechtsbruch einer repressiven Sozialstaatspolitik (Jobcenter und SANKTIONEN) bemängelt - doch was erleben Arbeitsvermittler und andere Verwaltungsfachleute, die eben mitunter jene Dinge (auf Anweisung) tun (müssen?)?

Gern möge sich hier oder anderswo - als Teil eines jeden "konstruktiven Gespräches" (an den Orten des Geschehens oder an den Orten der "Einladungen") eine Diskussion dazu entfalten!

Was charakterisiert "Grundrechtsbrüche"? Treten die im Deutschen Sozialsystem auf? Strukturell verankert (als Gesetz oder Anweisung), oder könnten sowas nur Einzelpersonen begehen? Haben Sie/habt Ihr schon einmal Grundrechtsbrüche erlebt? Wer oder was hat es Eurer Einschätzung nach verursacht? Wie ging es Ihnen/Euch dabei? Wie habt Ihr Ausgleich gefunden?

Ich sage ja, dass Hartz IV selber und die dahinterliegende Denke, die den Arbeits Ausbeutungsmarkt charakterisiert, das Verbrechen ist! Und uns ggf. erst dazu bringt, Konflikte mit (unlauteren) Mitteln auszutragen - Menschen, die sich sonst nie etwas böses gesagt oder getan hätten, werden dadurch zu "Feinden".

Aber das ist halt "meine Meinung" und muss nicht von anderen so empfunden werden.


Übrigens: Am 15. oder 16. Januar 2018 soll über die Hartz-IV-Sanktionsthematik im Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe verhandelt werden.


*die Überschrift ist frei nach dem Zitat (m)eines Arbeitsvermittlers, welcher sich folgenden "Spaß" erlaubt hatte (= Beweis für ein grandioses Scheitern von Eingliederungszwangsstrategien des Jobcenters).

Samstag, 22. Dezember 2018

Spenden und Organisation für die Demo in Karlsruhe zur Eröffnung der Verhandlung über die Sanktionen in Hartz IV

Liebe Mitmenschen,

sind Kürzungen des Existenzminimums gegen Arbeitslosengeld-II-Empfänger*innen (Hartz IV- Sanktionierungen, §§ 31a und b im SGB-II) verfassungsgemäß? 

Nach JAHREN des WARTENS und des unbeschreiblich vielfältigen (kreativen) Protestes gegen die Sanktionspraxis steht jetzt endlich der mehrfach verschobene Verhandlungstermin im Bundesverfassungsgericht zu dieser Frage fest!

Die Verhandlung startet am 15. Januar 2019, 10 Uhr (Einlass 9:15),  im Sitzungssaal des Bundesverfassungsgerichts, Schlossbezirk 3, 76131 Karlsruhe



Um in Karlsruhe mit mehreren Autos von Berlin/Brandenburg anzureisen und eine schöne Demo zu machen, während das Bundesverfassungericht verhandelt,

können Spenden (gern auch gegen Spendenbescheinigung) hierher überwiesen werden:

Aktionskonto der 
BGE-Lobby (g) UG (haftungsbeschränkt)
IBAN: DE 66430609671178136701
Betreff : Aktion in Karlsruhe

Je mehr Spenden eingehen, desto weniger müssen die teilnehmenden Prozessbeobachtenden und Kundgebungsoranisatoren aus eigener (Hartz IV-) Tasche zuzahlen, was gerade im Fall von mitmachfreudigen einkommenslosen Aktivist*innen sehr hilfreich wäre.

_____________________________________________________________________________

Natürlich könnt Ihr/können Sie auch selber anreisen und die von mir (FriGGa Wendt) angemeldete Kundgebung bereichern****!

Ebenso können sich Interessierte zur Verhandlung als Prozessbeobachtende beim Besucherdienst per Mail oder Fax anmelden.
___________________________________________________________________________

Die Demo ist derzeit angemeldet für den 15. Januar ab 9 Uhr bis 16. Januar bis max. 18 Uhr. Die Nacht werden wir aus organisatorischen und Temperaturgründen nicht draußen durchmachen, sondern abbauen und operativ entscheiden, ob wir den zweiten Tag noch nutzen wollen.


Bereits vorhandene Demo-Beiträge:
Kreuzaktionen + Wahrheitspatenschaften




Inzwischen HIER die Einladung zur Kundgebung mit mehreren Gruppen



Mein persönliches Statement:

SANKTIONEN wirken sich MENSCHENVERACHTEND aus - Menschen wie ich werden sie NIEMALS akzeptieren - auch dann nicht, wenn es keine Rückendeckung "von ganz oben" geben sollte!



Wir können gemeinsam auf der weiten Fläche vor dem Bundesverfassungsgericht rund um den Schlosspark, die ich für die Kundgebung als Anmelderin "vorreserviert" habe, vereint aber auch einzeln wie auf einem "Marktplatz", unsere bestehende langjährige und vielfältige Kritik an der Sanktions-Gesetzgebung und -praxis kundgeben, aber auch unsere Angebote für ein freundlicheres Sozialsystem zeigen!


**** Bitte beachten: 

Ihre/Eure GESINNUNG ist frei und keiner wird nur wegen dieser ausgeladen!

Jedoch darf im Rahmen meiner Kundgebung (neben den Auflagen der Versammlungsbehörde selbst) nicht öffentlich geworben werden für Sexismus, Rassismus, Homophobie, Klassismus oder Gruppen/Parteien, die sich darin schon einen Namen gemacht haben (etwa rechte Parteien, die
ich hiermit ganz klar auslade!) (Oder anders: die Veranstalterin lehnt Sexismus, Rassismus, Hetze gegen Geflüchtete etc. ab!)

An Einführung und Umsetzung von Sanktionsgesetzen beteiligte Parteien dürfen diese Demo nicht scheinbar als ihre okkupieren.
Natürlich darf auch jedeR Angehörige einer Partei wie SPD, CDU usw. als INDIVIDUUM auftreten und die Demo sowie die Hintergründe am Ort des Geschehens KRITISIEREN oder BEFÜRWORTEN. Ich begrüße JEDES derartige beherzte Auftreten von Menschen!

*Die von mir angemeldete Versammlung ist vor allem eine Versammlung der INDIVIDUEN, die sich MIT ODER OHNE (!) unterstützende hintergründige Struktur mit Hartz IV Sanktionen befasst haben und hier ihr Statement hier zeigen mögen!

*Gruppen und Parteien, Leute die Sachen mitbringen und vorführen wollen, mögen sich zuvor bei mir melden, damit ordnungstechnisch alles geklärt werden kann!

*ZUSCHAUER*INNEN jeglicher Gesinnung, die die NEUGIER auf einen ENTSCHEID aus dem Bundesverfassungsgericht EINT, sind in jedem FALL WILLKOMMEN!

Die Veranstalterin wünscht sich also auch viele Besuche von Jobcenterbeschäftigten oder Angestellten der BA, des BMAS, Kommunaler Verwaltungen sowie angegliederter Sicherheits-, Fortbildungs- und Beschäftigungsfirmen und wird diese ebenfalls sowohl auf die Verhandlung als auch auf die Demo hinweisen - denn ein Signal aus Karlsruhe wird auch deren Arbeit nachhaltig beeinflussen.


Herzlichen Gruß,
FriGGa Wendt

(ehemals) sanktionsbetroffene Aktivistin und Kundgebungs-Anmelderin
inzwischen hier bloggend: Grundrechte-für-alle.de



Zum ORT der Kundgebung habe ich VORAB diese Graphik eingereicht:




Wo GENAU welches Kundgebungs-Equipment positioniert werden kann, muss ggf. noch in weiteren (gemeinsamen) Vor-Absprachen sowie der örtlichen Polizei geklärt werden.




zur VORBEREITUNG und UNTERSTÜTZUNG der Arbeit des als Sachverständiger geladenen Harald Thomé vom TACHELES e.V. hier dessen groß angelegte 

 SANKTIONSUMFRAGE an ALLE:

https://www.umfrageonline.com/s/Sanktionsumfrage